Rapid-Action-Call

Umgang mit Notsituationen als Folgen des Kriegs gegen die Ukraine

Der Krieg gegen die Ukraine gilt in verschiedener Hinsicht als Zeitenwende mit Auswirkungen auf vielen gesellschaftlichen Ebenen. In kurzer Zeit ist eine sehr grosse Zahl von Menschen in eine unmittelbare Notlage geraten. Mit der Aufnahme von zahlreichen Geflüchteten ist auch der Kanton Zürich mit signifikanten Herausforderungen konfrontiert. Mit diesem Rapid-Action-Call werden Projekte gefördert, welche in enger Zusammenarbeit mit einem Praxispartner durchgeführt werden. Dank dem multidisziplinären Einsatz von digitalen Mitteln sollen Lösungen zur Bewältigung von Notsituationen als Folge des Kriegs gegen die Ukraine generiert werden. Im Fokus stehen dabei Innovationen, die zur Unterstützung der Situation von Menschen im Kanton Zürich beitragen, welche aufgrund des Kriegs geflüchtet sind.

Projekte für den Rapid-Action-Call «Umgang mit Notsituationen als Folgen des Kriegs gegen die Ukraine» können CHF 15’000 bis 75’000 an Mitteln aus dem DIZH-Sonderkredit beanspruchen, sollen im Falle eines positiven Förderentscheids möglichst rasch, spätestens aber innerhalb von drei Monaten beginnen und dürfen nach Projektbeginn maximal 12 Monate dauern.

Bitte beachten Sie auch die Informationen zu den Calls im Konzept und Reglement Innovationsprogramm sowie die Antworten auf die häufigsten Fragen zur  Projekteingabe.  

Eingabe

Die Eingabefrist ist abgelaufen. Bitte melden Sie sich, wenn Sie Fragen und Anmerkungen zum Rapid-Action-Call «Umgang mit Notsituationen als Folgen des Kriegs gegen die Ukraine» haben.

Es werden nur Anträge berücksichtigt, die über das Portal eingereicht werden. 

Das Portal erlaubt keine Zwischenspeicherung und/oder Nachbearbeitung. Wir empfehlen Ihnen, alle Informationen bereit zu halten. 

Die folgenden 5 Dokumente müssen im Portal als einzelne PDFs zwingend hochgeladen werden:

  • CVs und Publikationen aller Antragstellenden
  • Antragstemplate
  • Budgettemplate 
  • Bestätigung der Hochschule(n) für die Bereitstellung der erforderlichen Matching Funds
  • Letter(s) of Intent der Praxispartner:innen (max. 1 Seite)

Zeitplan

2. Mai 2022

Eingabefrist endet um 22.00 Uhr.

Ende Mai 2022

Förderentscheide

Kontakt

Program Office Innovationsprogramm DIZH

Dr. Rebecca Brauchli: rebecca.brauchli@dizh.uzh.ch

  • Gabriele Biller, Manuel Bamert: innovation@dizh.uzh.ch
  •  
  • Für Rückfragen bezüglich Eigenleistung und anderen Fragen zur Finanzierung sowie zum Call kontaktieren Sie bitte:

Solidarität mit der Ukraine

UZH, ZHAW, ZHdK und PH Zürich setzen sich für Studierende und Forschende aus der Ukraine ein, bieten Orientierung und koordinieren Hilfsangebote.