Häufig gestellte Fragen

Antragstellung

Kann ich ein Projekt beantragen, wenn mein befristetes Anstellungsverhältnis an meiner Hochschule vor dem Projektabschluss endet?

Ja. Es muss dem Projektantrag jedoch eine Bestätigung des*der Vorgesetzten beigelegt werden, wonach die Projektgelder für die Weiterführung des Arbeitsverhältnisses aufgewendet werden und die Anstellung bis zum Projektende entsprechend verlängert wird. Das Projekt verbleibt in jedem Fall an der Hochschule, auch wenn die Projektleitung die Institution verlassen würde. Es ist dabei Rücksprache mit der DIZH zu nehmen.

Kann ich mein Projekt für den DIZH Projekt-Call gleichzeitig bei einer anderen Förderinstitution einreichen, beispielsweise Innosuisse?

Ja. Sie müssen dies jedoch im Rahmen der Antragstellung offenlegen und zudem deklarieren, ob es sich um identische oder ergänzende Projekte handelt. Im Falle einer Doppel-Förderzusage von identischen Projekten ist Rücksprache mit der DIZH zu halten.

Bei ergänzenden Projekten muss eine Aussage gemacht werden, ob das DIZH-Projekt in jedem Fall durchgeführt werden kann, auch wenn die andere Förderinstitution das Projekt nicht fördert.

Siehe dazu auch die entsprechenden Felder im Eingabeportal.

In meinem Fachbereich sind peer-reviewed Publikationen nicht üblich, eine entsprechende Nennung wird im CV jedoch verlangt. Was nenne ich da?

Nehmen Sie Rücksprache mit der erwähnten Kontaktstelle an Ihrer Hochschule und nennen Sie die für Sie relevanten Publikationen.

Wer muss im Rahmen der Antragstellung alles einen CV einreichen?

Im Minimum müssen alle Antragsteller*innen und Co-Antragsteller*innen den CV einreichen (siehe dazu das entsprechende Template), nicht jedoch die Praxispartner.

Projekt-/Praxispartner

Was sind genau Antragsstellende?

Der*die Antragsstellende ist eine Person einer DIZH-Hochschule. Nur eine solche kann einen Antrag stellen. Es gibt Hauptantragstellende (Ansprechperson gegenüber der DIZH), sowie Co-Antragsstellende. Die Zugehörigkeit der Antragsstellenden spielt insbesondere eine Rolle bezüglich des Kriteriums «multilaterale Kollaboration».

Was ist genau ein Praxispartner?

Der*die Praxispartner*in ist eine juristische oder natürliche Person aus einer nichtakademischen Institution, welche in das Projekt eingebunden ist und dort eine definierte Rolle spielt. Sie kann keine DIZH-Mittel erhalten. Sie kann auch ausserhalb des Kantons Zürich lokalisiert sein. Der*die Praxispartner*in spielt insbesondere eine Rolle bezüglich der Kriterien «multilaterale Kollaboration» und «Impact», wobei letzterer vorab im Kanton Zürich geleistet werden muss.

Können weitere Projektpartner eingebunden werden?

Ja. Weitere Projektpartner sind Personen oder Organisationen, welche in das Projekt eingebunden sind, aber weder Antragsstellende noch Praxispartner sind. De facto sind das vorab akademische Institutionen, die nicht Teil einer DIZH-Hochschule sind und somit keine DIZH-Mittel erhalten können. Sie können auch ausserhalb des Kantons Zürich lokalisiert sein und spielen insbesondere eine Rolle bezüglich des Kriteriums «multilaterale Kollaboration». Die Art der Zusammenarbeit mit Projektpartnern muss klar aus dem Projektbeschrieb hervorgehen.

Die Antragsstellenden oder Projektpartner sind von einer anderen Fakultät/einem anderen Departement/Institut meiner eigenen Hochschule. Erfüllt dies die Bedingungen für ein multilaterales Projekt?

Ja. Die Zusammenarbeit mit einer anderen DIZH-Hochschule ist zwar wünschenswert, aber nicht zwingend, sofern die Synergien der Projektpartner plausibel aufgezeigt werden.

Was muss ein Letter of Intent beinhalten? Gibt es dafür eine Vorlage?

Der Letter of Intent soll grundsätzlich aufzeigen, wie das Projekt seine Wirkung in der Praxis entfaltet. Dies schildert der Praxispartner in einem LoI. Er bekräftigt darin sein konkretes Engagement und nennt die für das Projekt verantwortliche Person. Konkret soll der LoI die folgenden Merkmale und Inhalte aufweisen:

  • Brieflayout und Absender ist der Praxispartner
  • Kurzes Portrait des Partners, wo auch die Relevanz bzgl. Projekt dargelegt wird
  • Bestätigung, dass der Partner sich im Projekt engagiert inkl. Angabe der konkreten Mitarbeit (in welchen Projektteilen, welche Arbeiten etc.)
  • Erwähnung einer Co-Finanzierung, falls vorhanden
  • Erwähnung weiterer Arbeiten des Partners (z.B. Kommunikation des Projekts)
  • Nennung der verantwortlichen Person für das Projekt seitens des Partners inkl. Adresse, Tel.-Nr., Email-Adresse
  • Unterschriften der verantwortlichen Person sowie einer zweiten Person (z.B. Geschäfts-/Standort-/Abteilungsleitung)

Eine unverbindliche Vorlage kann beim Programm Office angefordert werden.

Muss mein Projekt zwingend einen Praxispartner haben?

Nein. Es kann «in begründeten Ausnahmefällen durch Darlegung einer Strategie im Antragstext gezeigt werden, wie das Projekt eine Wirkung in der Praxis erreichen soll.» (siehe Call).

Die Möglichkeit zum Upload dieses Dokuments ist im Eingabeportal zu finden.

Finanzierung

Welche Antragstellende müssen innerhalb eines Antrags eine Gegenfinanzierung leisten? Nur Hauptantragstellende? Oder alle Co-Antragstellende?

Jede*r Antragsteller*in aus einer DIZH-Hochschule muss im Umfang der beantragten DIZH-Mittel eine Gegenfinanzierung ausweisen. Eine Aufschlüsslung der Mittel ist zwingend erforderlich (siehe dazu das Budget-Template und die Ausführungen unten)

Welche Möglichkeiten der Gegenfinanzierung habe ich an meiner Hochschule?

Wenden Sie sich dafür bitte an die entsprechende Kontaktstelle an Ihrer Hochschule.

Können als Gegenfinanzierung Drittmittel angerechnet werden, welche im Rahmen eines vorhergehenden Projekts akquiriert wurden?

Grundsätzlich Ja. Ausschlaggebend sind hier §17.3.c. des Reglements zum Innovationsprogramm und Kap. 5.4. des Konzepts zum Innovationsprogramm, wonach die «Neueinwerbung von Drittmitteln» eine der Möglichkeiten für Eigenleistungen ist. Diese können auch «zeitlich vorgelagert» sein (z.B. im Rahmen von Vorprojekten). Der inhaltliche und zeitliche Bezug muss in jedem Fall klar nachgewiesen werden. Die Richtigkeit der Anrechnung wird vom Fall zu Fall geprüft.

Gibt es eine minimale oder maximale Höhe der Finanzierung, welche ein Praxispartner beisteuern kann?

Die (optionale und anrechenbare) Co-Finanzierung durch den Praxispartner ist an keine Maximal-Höhe gebunden, evtl. ist von den einzelnen Hochschulen aber eine Mindest-Höhe vorgegeben. Sie muss in jedem Fall in Cash-Form erfolgen (siehe nächste Frage), damit sie anrechenbar ist.

Welche Arten einer Co-Finanzierung der Praxispartner sind möglich (cash, in-kind)?

Die Monetarisierung von Leistungen der Praxispartner zugunsten der Projekte können momentan nur über Cash-Beiträge an die Hochschulen geleistet werden, welche die Hochschulen dann als Drittmittel in das Matching einbringen können. Die Anrechnung von in-kind Leistungen von Praxispartnern (Arbeitszeit und/oder Materialleistungen) ist momentan nicht möglich.

Können Praxispartner und externe Dienstleister mit den DIZH-Mitteln finanziert werden?

Nein. Die Sondermittel der DIZH können nur für Angehörige der Hochschulen verwendet werden. Ob die Gegenfinanzierung dafür eingesetzt werden kann, liegt in der Verantwortung der Hochschulen.

Kann ich als Antragsteller*in einer Hochschule eine Firma als Praxispartner aufführen, die ich zu diesem Zweck selbst noch gründen werde? (Antragsteller*in = Praxispartner)

Nein. Man kann nur auf einer Seite am Projekt beteiligt sein – entweder von Seiten der Hochschule oder von Seiten des Praxispartners.

Was passiert, wenn ein Praxispartner den grössten Teil oder den ganzen Teil der Co-Finanzierung stellt

In diesem Fall werden die Drittmittel des Praxispartners anteilsmässig an die beteiligten Hochschulen verteilt.

Kann eine DIZH-Hochschule eine Gegenfinanzierung für DIZH-Beträge bereitstellen, welche eine andere DIZH-Hochschule erhält?

Nein, diese «solidarische» Gegenfinanzierung ist nicht möglich (siehe erste Frage unter «Finanzierung»).

Darf ich die Gegenfinanzierung für mehr als ein DIZH-Projekt einsetzen?

Nein, die Gegenfinanzierung ist projektbezogen und kann nur einmalig eingesetzt werden.

Allgemeines zu den Calls im Innovationsprogramm

Wann werden die nächsten Calls lanciert und welche Eigenschaften werden sie haben?

Für das Frühjahr 2021 ist die Lancierung eines «Struktur-Calls» geplant. Die Planung der weiteren Calls ist zurzeit in Arbeit. Details zu den verschiedenen Arten von Calls können dem Konzept zum Innovationsprogramm (Kap. 3) entnommen werden.

Kontakt

Programm Office Innovationsprogramm DIZH

Rebecca Brauchli
innovation@dizh.uzh.ch

Kontaktstellen an den einzelnen Hochschulen